AGB

Beratung und Coaching

Der Erfolg hängt maßgeblich von der Motivation und der Mitarbeit des Klienten ab.
Daher kann Jung Management den gewünschten oder geplanten Erfolg oder das Erreichen gesteckter Ziele in der gemeinsamen Arbeit nicht garantieren.
Alle Beteiligten arbeiten jedoch nach bestem Wissen und Können daran, dass ein Beratungs- bzw. Leistungserfolg eintritt.

Terminabsage

Vereinbarte Termine müssen spätestens 1 Werktag vorher abgesagt werden, ansonsten sind die Kosten voll zu zahlen.

Arbeitszeugnisse / Bewerbungsunterlagen

Jung Management ist ein Unternehmen, dass zudem auch Arbeitszeugnisse und Bewerbungsunterlagen auf Basis von Kundenangaben erstellt oder bereits bestehende Arbeitszeugnisse und Bewerbungsunterlagen überarbeitet und optimiert.

1. Allgemeines

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Aufträge, Angebote, Bestellungen und Lieferungen von „Jung Management“ – im Nachfolgenden Dienstleister genannt – im gesamten Geschäftsverkehr sowie für die Nutzung der Internetinhalte. Die AGB werden automatisch Vertragsbestandteil und durch die Auftragserteilung bzw. Nutzung anerkannt. Sie gelten für die Dauer der Geschäftsbeziehung. Abweichende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

2. Zustandekommen eines Vertrages

(1) Die folgenden Regelungen gelten für die Internetseite https://www.isabellejung.de und deren Unterseiten.

(2) Im Falle des Vertragsschlusses kommt der Vertrag mit

Jung Management
Zum Brünnchen 16
66583 Spiesen-Elversberg

Inhaberin: Isabelle Jung

zustande.

Ein rechtsverbindlicher Vertrag zwischen den Vertragsparteien kommt zustande, indem der Kunde einen Auftrag zur Leistungserstellung erteilt. Ein Auftrag kann schriftlich, per Post oder E-Mail erteilt werden. Der Dienstleister weist darauf hin, dass die von ihm erstellten Arbeitszeugnisse oder Bewerbungsunterlagen individuell nach Kundenspezifikation angefertigt werden und auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Daher besteht gemäß §312d Abs. 4 Satz 1 BGB kein 14-tägiges Widerrufsrecht.

(3) Die Präsentation der Leistungen von Jung Management auf dieser Internetseite stellt kein rechtlich bindendes Vertragsangebot dar, sondern ist nur eine unverbindliche Aufforderung an den Verbraucher, Dienstleistungen in Auftrag zu geben.

(4) Bei Eingang einer Anfrage gilt: Der Verbraucher gibt eine Anfrage zu einer Dienstleistung ab, indem er den folgenden Bestellprozess durchläuft:

a) Anfrage der gewünschten Dienstleistung.
b) Kontaktaufnahme durch den Dienstleister.
c) Übersendung der relevanten Unterlagen durch den Kunden.
d) Der Dienstleister erstellt ein Angebot.
e) Auftragsbestätigung durch den Kunden.

Die AGB können jederzeit unter https://www.isabellejung.de/agb eingesehen werden.

3. Preise, Zahlung und Fälligkeit

(1) Die angegebenen Preise sind umsatzsteuerfreie Leistungen gemäß § 19 USTG.

(2) Der Verbraucher hat die in Auftrag gegebene Leistung per Vorkasse zu zahlen.

4. Lieferung

Die Lieferung erfolgt in der Regel innerhalb von 10-21 Arbeitstagen (Mo.-Fr.), nachdem der Auftrag durch den Kunden bestätigt ist und dem Dienstleister alle angefragten Informationen übermittelt worden sind und die Zahlung per Vorkasse erfolgt ist.

Die Zusendung der Dokumente erfolgt per Pdf.

5. Nachbesserung

Inhaltliche Beanstandungen an den erbrachten Lieferungen oder Leistungen müssen innerhalb von zwei Arbeitstagen gemeldet und stichhaltig, mit einer genauen Angabe der Textpassage, begründet werden. Nur dann hat der Kunde die Möglichkeit, Nachbesserungen mit angemessener Fristsetzung zu verlangen.

6. Nutzungsrechte

Mit Erwerb der Bewerbungsunterlagen bzw. des Arbeitszeugnisses erhält der Kunde ein nicht exklusives Nutzungsrecht an den Unterlagen. Der Kunde darf dieses jedoch nur ausschließlich für eigene Zwecke nutzen. Eine kommerzielle Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte sind untersagt. Dies gilt für den Erwerb der angefertigten Bewerbungsunterlagen und Arbeitszeugnisse.

7. Eigentumsvorbehalt

Der Dienstleister behält das Eigentum an der Ware bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises. Bei Nichtbezahlen der Rechnung sind alle Bankgebühren, Kosten für Mahnungen, Inkasso und evtl. anfallende Gerichtskosten vom Kunden zu tragen.

8. Datenschutz

Sämtliche personenbezogenen Daten werden vertraulich und unter Beachtung aller datenschutzrechtlichen Grundsätze behandelt und nicht an Dritte weitergegeben. Der Dienstleister behält sich vor, den Kunden zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu befragen, wie erfolgreich die Bewerbung verlaufen ist. Ferner kann der Kunde jederzeit nach Erfüllung des Auftrages eine Löschung der Daten verlangen, welche unverzüglich vorgenommen wird.

9. Haftung

Für das Einhalten von Fristen ist allein der Kunde verantwortlich. Der Dienstleister kann nicht für einen Verdienstausfall verantwortlich gemacht werden, der durch ein Fristversäumnis entsteht. Sollte der Kunde weitere Änderungen nach Erfüllung des Vertrages verlangen, so ist der Dienstleister nicht verpflichtet diese vorzunehmen. Für alle inhaltlichen Aspekte und die Richtigkeit der Daten ist der Kunde verantwortlich. Der Dienstleister kann für diese Fehler nicht haftbar gemacht werden.

Für eine durch den Eintritt von außergewöhnlichen und unvorhersehbaren Umständen unmöglich gemachte termingerechte Lieferung kann der Dienstleister nicht haftbar gemacht werden, sofern die zumutbare Sorgfalt durchgängig gegeben war. Wird eine Lieferung durch die oben genannten Umstände unmöglich, so ist der Lieferant von der Erbringung der Leistung freigestellt. Ein Wegfall der Leistungspflicht des Dienstleisters aufgrund höherer Gewalt bedeutet auch den Entfall der Gegenleistungspflicht des Kunden.

10. Garantie und Kundenverantwortung

Die erfolgreiche Durchsetzung eines Arbeitszeugnisses kann der Dienstleister nicht garantieren. Auch der Erfolg auf eine Stelle durch die angefertigten Bewerbungsunterlagen kann nicht garantiert werden. Schlussfolgernd übernimmt der Dienstleister hierfür keine Haftung.

11. Salvatorische Klausel

Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB rechtsunwirksam sein oder werden, so soll dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Die ungültige Bestimmung wird schnellstmöglich durch eine andere Bestimmung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Gehalt der rechtsunwirksamen Bestimmung am ehesten entspricht. Andernfalls gelten die gesetzlichen Regelungen.